08 Nov

Trans* beim Dokfest Kassel

Das 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet wieder vom 16.-26. November 2021 in Kassel statt und wir freuen uns Kooperationspartner*innen zu sein! Mit dem Fokus auf Lebenswelten von trans* Personen, möchten wir euch ganz besonders die folgenden Filme ans Herz legen:

Limiar

DO 18.11. / 21:45 / FILMLADEN

Limiar

Threshold

Coraci Ruiz / Brasilien 2020 / 77 Min.

Über vier Jahre begleitet die Filmemacherin ihren Sohn auf seinem Weg der Identitätsfindung bis hin zu der Entscheidung für eine Hormontherapie zur Geschlechtsangleichung. Ihre einfühlsamen Interviews mit ihm geben einen intimen Einblick in das Thema Transsexualität. LIMIAR ist nur der Anfang einer Geschichte, die sich immer wieder neu und weitererzählen muss. Verspiegelt bewegt sich der Film zwischen Unschärfen und repräsentiert eine junge Generation, die mit Scharfsinn neue Realitäten aushandelt und selbst unter der restriktiven Regierung von Bolsonaro nicht aufzuhalten ist.

Zuhurs Töchter

FR 19.11. / 12:00 / GLORIA

Zuhurs Töchter

Laurentia Genske, Robin Humboldt / Deutschland 2021 / 89 Min.

Samar und Lohan sind mit ihrer Familie nach Deutschland geflohen, um Schwestern zu werden. In Syrien waren sie als Transsexuelle(*) in Lebensgefahr. Hier haben sie eine queere Community und dürfen sie selbst sein. Doch eigentlich wollen sie, wie sie sagen, „ganz normale“ Frauen werden. Zum Kummer der Mutter begeben sie sich auf den langwierigen, schmerzhaften Weg der Geschlechtsumwandlung. Der Film begleitet sie und zeigt, wieviel Kraft und Mut es auch im „freien“ Europa kostet, sich gegen Spott und Diskriminierung zu behaupten. Humorvolle arabische Lieder helfen ihnen dabei. Robin Humboldt wird anwesend sein!

(*) Diese Texte sind aus dem Programmheft übernommen. Wie ihr wisst sind manche Begriffe Eigenbezeichnungen von trans* Menschen selbst. Wenn wir über Menschen schreiben die wir nicht kennen, benutzen wir selber aber lieber trans* als Adjektiv weil es eine Beschreibung von einer Person ist. An dieser Stelle würde von uns aus also „trans* Frauen“, oder trans*geschlechtliche Frauen stehen. Eigenbezeichnungen sind allerdings, in unserem Verständnis immer vorrangig zu unseren eigenen, sprachlichen Vorlieben und deshalb nicht prinzipiell „falsch“.

Wir wünschen euch viel Spaß im Kino eine wunderbare Dokfest-Woche!

Beste Grüße,
euer Trans*Beratungs-Team