14 Mai

Vernetzungsbrunch – Sa, 30 Juni, 11 h – AIDS-Hilfe Kassel

Wir freuen uns die folgende Veranstaltung der Reihe Trans* in Kassel ankündigen zu können:

Wann:  Sa, 30 Juni, 11 h
Wo:  AIDS-Hilfe Kassel, Motzstr.1, 34117 Kassel

Vernetzungsbrunch

Kommt zusammen!

In gemütlicher Runde gemeinsam speisen, Gleichgesinnte kennen lernen und Ideen sammeln:

Wie könnte eine trans*Vernetzung in Kassel und Umgebung gelingen?
Was gibt es für Wünsche und Ideen?
Wie könnten wir uns gegenseitig bestärken und unterstützen?

Der Vernetzungsbrunch richtet sich insbesondere an trans* Personen, deren Angehörige und Freund*innen, aber auch an Professionelle, die im Kontext einer trans*sensiblen und unterstützenden Perspektive mit trans* Personen in Kontakt stehen.

Lasst uns zusammen kommen und uns über unsere Wünsche und Visionen austauschen!

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Antidiskriminierungsstelle des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

10 Mai

FtWTF – Female to What The Fuck – Dokumentarfilm – Fr, 29. Juni, 19 h

Wir freuen uns die folgende Veranstaltung der Reihe Trans* in Kassel ankündigen zu können:

Wann:  Fr, 29. Juni, 19 h
Wo:  Infoladen „… an der Halitstraße“, Holländische Str. 88, 34127 Kassel

FtWTF
Female to What The Fuck

Ein Dokumentarfilm
von Cordula Thym und Katharina Lampert

Der Film untersucht die Gratwanderungen und Bruchlinien an denen Geschlecht vor, während, nach oder abseits dessen, was in der öffentlichen Wahrnehmung gemeinhin als der Weg der „Geschlechtsangleichung“ gesehen wird, entsteht.

Der Versuch des Lebens jenseits binärer Geschlechtergrenzen, das Infragestellen heteronormativer Lebensmodelle, die Suche nach einer lebbaren Männlichkeit, die man mit der eigenen trans*-Geschichte vereinbaren kann und die Reibungsflächen in einer queerfeministischen Community – das alles sind Themen von FtWTF.

Aber auch das Überwinden von Trauer, das Beenden von Lebensabschnitten und das immer wieder neue Anfangen, denn ein endgültiges Ankommen gibt es nie.

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Antidiskriminierungsstelle des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

09 Mai

trans und Kindheiten – Vortrag und Diskussion mit Dr. Erik Schneider – Mo, 25. Juni, 18 h im Malala Mädchenzentrum

Wir freuen uns die folgende Veranstaltung der Reihe Trans* in Kassel ankündigen zu können:

Wann:  Mo, 25. Juni, 18h
Wo: Malala Mädchenzentrum, Mittelgasse 22, 34117 Kassel

trans und Kindheiten

Vortrag und Diskussion
mit Dr. Erik Schneider
Schulberatung von Trans-Kinder-Netz e.V.

Menschen unter 18 Jahren, deren Zuweisungsgeschlecht von ihrem geschlechtlichen Sein abweicht, werden immer häufiger sichtbar.
Werden es mehr?
Woran sind sie zu „erkennen“? Wie soll mit ihnen umgegangen werden?

Diese und weitere Fragen kommen häufig auf, wenn sie beginnen, sich zu sich selbst zu äußern.
Da dieses Phänomen unter Eltern und Professionellen weitgehend unbekannt ist, sehen sich diese Menschen damit oftmals konfrontiert, ihre Umwelt zu informieren, zu überzeugen, zur Unterstützung zu bewegen, da sie sich je nach Alter in unterschiedlichen Abhängigkeitsverhältnissen befinden können.
Je nach Verschlossenheit oder Offenheit, auf die sie stoßen, gestaltet sich ihr Lebensweg mehr oder weniger komplex.

In dem Vortrag werden einige Herausforderungen für junge Menschen mit unzutreffendem Zuweisungsgeschlecht aufgezeigt, aber auch für deren Eltern, Geschwister sowie Professionelle aus dem Erziehungsbereich.

Ferner werden Umgangsweisen mit dem jeweiligen Bezug zum Respekt der geschlechtlichen Selbstbestimmung und der damit verbunden Kinder- und anderen Menschenrechten dargelegt.

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Antidiskriminierungsstelle des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

08 Mai

Mädchenseele – Dokumentarfilm und Gespräch – Sa, 23. Juni, 17 h im Infoladen

Wir freuen uns die folgende Veranstaltung der Reihe Trans* in Kassel ankündigen zu können:

Wann:  Sa, 23. Juni, 17h
Wo: Infoladen „… an der Halitstraße“, Holländische Str. 88, 34127 Kassel

Mädchenseele

Ein Film über das Mädchensein.
Welches Geschlecht hat deine Seele?

Für die 7-jährige Nori ist es ganz klar: Sie ist ein Mädchen, weil sie eine Mädchenseele hat. Doch ihr Körper ist der eines Jungen …

Vor fünf Jahren fängt alles an. Jeder Tag wird zum Kampf zwischen Mutter und Sohn um scheinbar Banales: Die Farben von Hosen und Shirts sind nicht mehr egal, schon bald mag er nur noch Röcke und Kleider anziehen, in den kurzen Haare trägt er Spangen. Die Nachbarn tuscheln. Er ist erst drei, da erzählt der Junge seiner Mutter Josephin von seinem Lieblingstraum: Ein Zauberer macht ihn auch unten herum zu einem echten Mädchen. Für Josephin geht an diesem Tag etwas zu Ende. Ihr wird endgültig klar, dass es ihren Sohn nicht gibt, ihn nie gab und doch ein Kind da ist. Dass sie, wenn sie dieses Kind zufrieden aufwachsen sehen will, ungeahnte Wege beschreiten muss.

Der Dokumentarfilm MÄDCHENSEELE porträtiert Nori und schildert den Konflikt einer Mutter, ihrer Tochter ein glückliches Leben außerhalb der Norm zu ermöglichen. Ein Film über das Mädchensein.

Für ein anschließendes Gespräch haben wir die Filmemacherin Anne Scheschonk und die beiden Protagonistinnen Josephin und Nori eingeladen.

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Antidiskriminierungsstelle des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

Sowie dem Autonomen Referat für Frauen* und Geschlechterpolitik sowie dem Autonomen Elternreferat des AStA der Universität Kassel.

08 Mai

Trans* und Elternschaft – Verhandlungen normativer Vorstellungen von Familie und Geschlecht – Mo, 18. Juni, 16 h im Mädchenhaus Kassel

Wir freuen uns die folgende Veranstaltung der Reihe Trans* in Kassel ankündigen zu können:

Wann:  Mo, 18. Juni, 16 h
Wo: Mädchenhaus Kassel, Annastr. 9, 34119 Kassel

Trans* und Elternschaft
Verhandlungen normativer Vorstellungen von Familie und Geschlecht

Rix Weber interviewte Eltern, welche erst nach der Geburt der Kinder ihr trans* Coming Out hatten. In diesem Vortrag werden einige Ergebnisse der Forschung präsentiert: Es geht um Rollenanforderungen die sich ändern, Umgangsstrategien mit vergeschlechtlichen Anrufungen während der Schwangerschaft, Widersprüche um Selbstbeschreibungen (Der Mama? Die Papa?),  um Kindeswohl in vermeintlicher Gefahr, Ansprüche an die Erziehung, und letztlich auch um Handlungsoptionen, nicht nur für Eltern.

Rix Weber (M.A. Gender Studies) schrieb die Master-Arbeit zu „Trans* und Elternschaft“ und ist selbst auch Elter* von zwei Kindern. Rix ist trans*aktivistisch und queer-feministisch unterwegs.

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Antidiskriminierungsstelle des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.