18 Apr

Diskussionen um das Personenstandsgesetz

In der siegessäule erschien ein umfangreicher Artikel über die aktuellen Diskussionen der neuen Regelungen im Personenstandsgesetz. DIe Kernaussage bleibt:

„Ganz wichtig sei auch: Entgegen einiger Gerüchte, die momentan im Netz gestreut werden, machen sich Antragsteller*innen ebensowenig strafbar wie Ärzt*innen. „Wenn sie beim Arzt versichern, dass sie eine Variante der Geschlechtsentwicklung haben, kann dem grundsätzlich niemand widersprechen.“

Julia Monro von der dgti sieht das ähnlich: „Hätten sie Transsexualität in dem Gesetzestext explizit ausgeschlossen, wäre das verfassungswidrig.“ Auch für sie ist die Rechtslage hier eindeutig: „Variante der Geschlechtentwicklung ist kein definierter Rechtsbegriff. Da kann sich jetzt keiner darauf berufen und sagen: da zählt nur das oder das dazu.““ (siegessäule.de)

Zum Weiterlesen: https://www.siegessaeule.de/

16 Apr

Fortbildung und Vortrag zur aktuellen AWMF-Leitlinie „Geschlechtsdysphorie/ Geschlechtsinkongruenz: Diagnostik, Beratung und Behandlung“

Am Mittwoch, 12. Juni 2019 im Haus der Jugend
(Mühlengasse 1, 34125 Kassel) Raum: 103

Im Herbst 2018 wurden die neuen S3-Leitlinien „Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und TransGesundheit: Diagnostik, Beratung und Behandlung“ durch die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) akzeptiert und veröffentlicht. Diese haben eine ganzheitliche und transrespektvolle Gesundheitsversorgung
zum Ziel und sollen die „Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen“, welche seit Jahren aufgrund der veralteten Ansichten
und diskriminierenden Praxen insbesondere von trans* Personen stark kritisiert werden, ablösen.

An der Ausarbeitung waren sowohl Fachgesellschaften wie die Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung, die Akademie für Ethik in der Medizin und der Berufsverband Deutscher Psychiater, als auch erstmalig partizipativ Interessenvertretungen von trans* Personen: die Bundesvereinigung Trans* e. V..

Die neue AWMF-S3-Leitlinie kann als ein wichtiger Schritt in Richtung der Entpathologisierung von trans, gendernonkonformen, nicht binären und genderqueeren Menschen gewertet werden. So werden trans Personen in den neuen Leitlinien als mündige und selbstbestimmte Menschen anerkannt.
Die Empfehlungen zur Diagnostik, Beratung und Behandlung sind stärker an den individuellen Bedarfen angepasst und somit auch flexibilisiert.

Fortbildung

für die therapeutische und beratende Begleitung von gendernonkonformen, genderqueeren und transgeschlechtlichen Klient*innen.
Hierzu gehören die Auseinandersetzung mit der Vielfalt von Geschlechtern, Anregungen zu Ansprache, Beziehungsgestaltung und Selbstreflexion, sowie
Empfehlungen für die therapeutische Praxis, den Umgang mit den Krankenkassen und dem MDK.
Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht: kontakt@transberatung-kassel.de
Am Mittwoch, 12. Juni 2019 von 10:00 bis 17:00 Uhr

Vortrag

für trans, nicht binäre, gendernonkonforme und genderqueere Personen, sowie für alle weiteren Interessierten zu den neuen Leitlinien.
In dem Vortrag wird ein Einblick in die Entwicklung der neuen Leitlinien gegeben: Welche Änderungen haben sich zu den bisherigen „Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen“ ergeben?
Was bedeutet das, wenn ich transspezifische Gesundheitsmaßnahmen, bspw. eine Hormontherapie, in Anspruch nehmen möchte?
In Anschluss an den Vortrag wird zudem Raum sein, um Fragen zu klären und die neuen Leitlinien inhaltlich zu diskutieren.
Am Mittwoch, 12. Juni 2019 um 18:30 Uhr
Teilnahme kostenfrei.

Referentin

Mari Günther (Bundesvereinigung Trans* e. V.)
Mari Günther (1970) ist Dipl. Gemeindepädagogin und systemische Therapeutin. Mari Günther war Mitautorin der AWMF-Leitlinie und arbeitet ebenso bei Entwicklung der neuen AWMF-Leitlinien zu „Diagnostik und Behandlung von
Geschlechtsdysphorie in Kindes und Jugendalter“ und „Chirurgische Maßnahmen bei Geschlechtsidentität“ für den Bundesvereinigung Trans* e. V. mit.

Gefördert durch:

15 Apr

Transtoy Tuppertparty – sexpositives Erfahren und Erleben

Heutzutage gibt es eine Vielzahl ausgeklügelter Dinge, die trans*Personen im Ausdruck ihrer Identität unterstützen und ihnen den Alltag erleichtern können. Ob Packer, Binder oder Pinkelhilfen – alle diese nützlichen Artikel wären nicht entwickelt worden, ohne Austausch und Engagement innerhalb der Community.

Seit 14 Jahren betreibt Dr. Laura Méritt den Transtoy-Shop (https://www.transtoy.de/) in Berlin, wo solche Produkte vertrieben und auch entwickelt werden. Dabei steht nicht der Profitgedanke, sondern Stärkung der Community im Vordergrund. Es wird darauf geachtet, dass die verkauften Artikel den Kriterien der Qualität, der Gesundheitsverträglichkeit und der Ethik entsprechen. Letz­teres bedeutet, dass die Produktion nicht unter unmenschlichen und ausbeuterischen Arbeits­bedingungen stattfindet.

Am 12. April 2019 hat die Trans*Beratung Kassel gemeinsam mit Dr. Laura Méritt zu einer „Transtoy Tupperparty“ eingeladen. Im Infoladen „…an der Halitstraße“ sind verschiedene Menschen zusammengekommen, um die bunte Auswahl an mitgebrachten Transtoys zu betrachten, anzufassen und anzuprobieren. Dr. Laura Méritt erzählte von der der Geschichte des aus der trans*Bewegung entstandenen Transtoy-Shops, klärte über Produktionsbedingungen und verwendete Materialien auf und gab wertvolle Infos zur Handhabung der Produkte. Es wurde beraten und diskutiert, praktische Tricks wurden ausgetauscht, neue Ideen für Weiterentwicklung der Produkte entstanden.

Ein sehr bereichernder Abend, der mit der Unterstützung von Hessen ist Geil, der AIDS-Hilfe Kassel und des Infoladen „…an der Halitstraße“ möglich gemacht wurde.

04 Apr

„Ja und Nein mit Lust und Klarheit“ mit Daniela Thörner – FLTIN* only

Workshop über Konsens und Grenzen in intimen Situationen

am 2. Juni 2019, 14:00 – 18:00 Uhr
in der AIDS-Hilfe Kassel e. V., Motzstr. 1, 34117 Kassel(3. Stock)

Häufig gehen Gespräche darum, wie schwer es ist, in in Intimen Situationen bei sich zu bleiben und klar zu kommunizieren. Jedoch fällt es vielen schwer, die eigenen Grenzen zu erkennen, sich einzugestehen welche zu haben und diese setzen zu dürfen.
Konsens bedeutet für viele, auf Augenhöhe miteinander auszuhandeln, was alle Beteiligten wollen und zusätzlich in der Lage zu sein, bei Veränderungen einvernehmlich auf alle Grenzen, Wünsche und Bedarfe einzugehen. Spaß soll das dann auch noch machen und die Lust darf nicht verloren gehen.

Dieser Workshop möchte sich lustvoll, ohne Druck und Erwartungen diesen Herausforderungen
widmen und dazu beitragen, etwas mehr Sicherheit zu gewinnen oder einfach mal Zeit zum Nachdenken – Austauschen – Hineinfühlen – … zu haben.

Daniela Thörner ist Sozialpädagogin, Sexualpädagogin und Diversity-Trainerin.
Sie arbeitet als freiberufliche Dozentin und Bildungsreferentin.
Mehr: www.daniela-thoerner.de

  • Teilnahme kostenfrei
  • Begrenzte Platzzahl: Anmeldung unter kontakt@transberatung-kassel.de
  • FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-Binary*

Eine Veranstaltung von:

  • LSBT*IQ Netzwerk Nordhessen
  • Trans* Beratung Kassel
  • Autonomes Referat für Frauen* und Geschlechterpolitik Kassel
  • Autonomes SchwulLesBiTransQueer+ Referat Kassel

Gefördert durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

07 Mrz

Transtoy Tupperparty – sex-positives Erfahren und Erleben – mit Laura Méritt

Workshop zu Sextoys und ihrer Handhabung, Hintergründiges zu den Produktionen, Umgang mit der eigenen Sexualität, sex-positives Erleben und Fühlen bei Trans* und dem neugierigen Umgang mit den eigenen Grenzen.

Wann: Fr, 12. April 2019 um 17:30 h
Wo: Infoladen „…an der Halitstraße“ (Holländische Str. 88, Kassel)

Den Transtoy-Shop in Berlin gibt es seit 14 Jahren. Verkauft und auch entwickelt werden Binder, Packer, Pinkelhilfen und andere nützliche Dinge.
Bei unserer «Transtoy-Tupperparty» werden viele dieser Artikel präsentiert, können betrachtet, getestet und bei Gefallen natürlich auch gekauft werden.
Uns ist wichtig, dass es zu einem offenen Austausch zu den Produkten kommt, damit wir sie weiter entwickeln können und die Community stärken.

Falls schon bestimmte Wünsche bestehen, bitte kurze Info, dann bringen wir sie mit!

Leitung: Laura Méritt
https://www.transtoy.de/


Die Veranstaltung wird unterstützt von:
HESSEN IST GEIL
Aidshilfe Kassel e.V.
Infoladen an der Halitstraße


Barrieren …an der Halitstraße:
Die Räume des Infoladens sind nur über eine Stufe zu erreichen, für die jedoch eine Rollstuhlrampe vorhanden ist.
Der Infoladen …an der Halitstraße ist grundsätzlich rauchfrei.
Die Toilettenräume sind nicht Rollstuhl geeignet. Ein Wickeltisch ist vorhanden.